Hurrikan STAN verschont unsere Krankenstation; Hilfe für Hurrikanopfer.

Jedoch hatten nicht alle so viel Glück. Deshalb haben wir uns entschlossen, Familien in Itzapa, wo der Hurrikan viele Schäden angerichtet hat, zu unterstützen. Mit unseren kleine Hilfe von 1500.- Euro wurden Decken und Lebensmittel für Familien aus Itzapa besorgt. Unsere Kontaktperson Frau Gladys Ochoa hat alles besorgt und die Waren persönlich an die Betroffenen übergeben.

Itzapa liegt nördlich von Guatemala auf einer Höhe von ca. 1400m.   Die Nächte sind sehr kalt für guatemaltekische Verhältnisse. Bei 5°C ohne Heizung werden die Nächte ganz schön kalt. Mit unserer Spende wurden Decken für Familien mit Kindern gekauft. Unsere Kontaktperson hat die Decken persönlich an die Bedürftigen übergeben.

 

Hunderte Tote durch "Stan" in Guatemala.

Ganze Dörfer durch Erdrutsche verschüttet Nach tagelangen Regenfällen durch den Wirbelsturm "Stan" und zahlreichen Erdrutschen hat sich die Lage in Guatemala weiter drastisch verschärft. Die Feuerwehr berichtete, dass ein Dorf verschüttet wurde und 1400 Tote zu befürchten seien. Offiziell wurden bislang 508 Tote gezählt. Die meisten Opfer waren Indianer, die am Ufer des bei Touristen beliebten Sees Atitlán lebten. Landesweit kamen die Rettungsarbeiten wegen des anhaltenden Regens nur langsam voran, die meisten Straßen waren nicht passierbar. Insgesamt kamen durch "Stan" bislang mindestens 610 Menschen ums Leben: 508 in Guatemala, 67 in El Salvador, 24 in Mexiko und 11 in Nicaragua.

 

Es besteht keine Hoffnung mehr, Verschüttete lebend zu bergen. 

Verzweifelt suchen die Menschen Ihre Angehörigen und Freunde.